Neues Logo

Nach ganzen 5 Jahren mit dem alten Logo, kam mir die große Frage in den Kopf: Bist du das noch?

Damals als das Logo entstand, war das tatsächlich erst eine schwierige und dann eine ganz einfache Sache. In meiner damaligen Ausbildung zur Fotografin hatten wir eine Gestaltungslehrerin, die daran festhielt, dass ich unbedingt ein Logo mit einem Löwen machen solle. Ähem ..Ja. Ehrlich? Wie einfallsreich..nicht. Ich wollte das nicht, nicht nur weil es das schon zig-tausendmal gab, nein, ich wollte es nicht, weil ich das nicht bin.  Da ich vor meiner Ausbildung damals Grafikdesign studiert habe, dachte ich: Probier einfach mal rum! So schwer kannst du das doch gar nicht haben. Falsch gedacht, tatsächlich änderte ich damals mein Logo quasi alle 3-4 Wochen, weil es einfach nicht stimmig war. Es war zu einfach, kein Wiedererkennungswert, kein Charakter.

Irgendwann entstand dann tatsächlich mein altes Logo:

 

klein

Damals war es genau das was ich toll fand, clean und solide, kein Krims-Krams. Doch irgendwann innerhalb diesen Jahres änderte sich das nach und nach. Ich denke, ich selbst veränderte mich gerade dieses Jahr auch sehr stark. Ich entdeckte an mir selbst etwas feminineres, zärteres, wessen ich mir selbst nie bewusst war. Ich hielt mich immer für eins der derberen Mädchen, welches die Jungs nicht besonders ansprechend fanden und übernahm dies jahrelang in mein Verhalten.

Mittlerweile bin ich 26, seit 4 Jahren in einer glücklichen erfüllten Beziehung, in der ich sein darf, wer ich sein will. So kam es auch, dass meine Haarfarbe plötzlich in einer meiner jahrelangen Hass-farben endete: rosa. All die Veränderungen löste in mir eine Unzufriedenheit mit vielem aus, was sich nicht mit veränderte, aber ich wollte, dass es sich änderte.

Aber ich hielt die Macht in meiner eigenen Hand und setzte mich kurzer Hand hin und fing an. Erstmal sollte es ein Relaunch werden. Der sah so aus:

Druck

Aber das wars nicht! Ich hielt ein paar Tage die Füße still, um zu schauen, was mein Gefühl mir sagt, aber es kam keine Euphorie. Nichts. In dieser Zeit machte ich für eine Freundin ein Logo. Sehr feminin, da es für eine Brautlabel war. Ja, sogar die Farben waren ein kräftiges Weinrot. Mit Aquarell im Retro-Stil. Und mein Kopf rauchte. Ich war stolz auf mich, dieses Logo erstellt zu haben und setzte mich sofort danach hin und probierte und probierte aus Spaß einfach rum. Dabei hörte die Euphorie einfach nicht mehr auf, nur eine kleine Wolke Skeptik umschwebte meinen Kopf, weil es so anders war. So ganz anders. Ich ließ es also ruhen. Besprach es eine Woche später mit meiner Schwester, die selbst Mediengestalterin war und sie war begeistert. Da wusste ich, irgendwas hab ich wohl richtig gemacht. Weil ich wollte am Erscheinungsbild nur noch Kleinigkeiten ändern. So kam es, dass mein Logo, dass erste Mal eine farbige Komponente bekam. Und so ist es bei mir schlussendlich ja auch gewesen 😉

Endresultat:
logo